rettungshundestaffel weimar
DRK Rettungshundestaffeln, mit Sicherheit der richtige Riecher !
alarmierung rettungshunde weimar

Rettungsleitstelle der Feuerwehr Weimar: 03643 / 55 55 55

 

Rettungshundestaffelleitung: 0173 / 36 80 375

Flächen-  und Trümmersuche nach vermissten oder verschütteten Menschen.

 

Leitstelle Weimar:   03643 / 55 55 55

                           

Rettungshunde-Staffelführung:  0173 / 36 80 375

                                                            
                                                  

 Rettungs– und Sucheinsätze der DRK-Rettungshundestaffel Weimar sind kostenlos.

 

 Dem Alarmierenden entstehen also keine Kosten, egal ob Behörde oder Privatperson.

                                                      

Folgende Informationen sollten sie für uns und die Polizei bereithalten:

 

  • Name und Beschreibung der Person z.B. Alter, Bekleidung, Foto
  • Krankheiten die bedrohlich für die Person sein können.
  • Seit wann wird die Person vermisst? Datum, Uhrzeit
  • Wie beweglich ist die Person? gut zu Fuß ?
  • Mögliche Aufenthaltsorte, z.B. Lieblingsplatz in der Umgebung, Freunde, Bekannte.
  • Beschaffenheit der Umgebung, evtl. viel Wald, Park, Gewässer, Wohnlage der Person, Autobahnen oder Zugstrecke in der Nähe?
  • Wurde bereits die Polizei informiert ? Wir arbeiten immer mit der Polizei zusammen!
  • Wo wurde bereits angerufen?
  • Wurden schon Bekannte oder Freunde angerufen und nach dem Verbleib der Person befragt (z.B. Spielkameraden bei Kindern)?

Warum sollte man Rettungshunde alarmieren ? 

Weil durch den Einsatz von Rettungshunden eine höhere Chance besteht die vermisste Person noch lebend zu finden. Auch wenn Rettungshunde keine Wunder vollbringen können, wurden in Einsätzen die vermisste Person noch lebend aufgefunden. Oft sind zu diesem Zeitpunkt alle konventionellen Suchmaßnahmen ausgeschöpft und die Hoffnung, die Person noch lebend wiederzufinden, schon fast aufgegeben. 

Stellen Sie sich einmal vor, Sie müssten als Mensch ein größeres Waldgebiet ohne Hilfsmittel absuchen. Die Zeit drängt, bald wird es dunkel, schlechtes Wetter kündigt sich an. Sie bilden evtl. eine Suchkette, die Suche dauert  und die Kräfte sind längere Zeit gebunden. Sie schauen hinter jeden Busch, sehen sich um oder versuchen mögliche Hilferufe der Person zu hören. 

Was tut der Rettungshund? Er sucht auf Anweisung vom Hundeführer zusammen mit Helfern sowie Polizei oder Standortfeuerwehr rasch das Suchgebiet ab. Auch Dunkelheit oder Brombeergestrüpp stören den Hund dabei kaum. So kann mit einigen Rettungshundeteams ein Waldgebiet effektiv abgesucht werden, wo sonst viele Personen lange suchen würden. 

Diese Personen könnten z.B. die Straßen abfahren oder für andere Aufgaben eingesetzt werden. Sollte die Person im Suchgebiet sein, hat der Hund oft bereits Witterung von ihr aufgenommen und die Person „entdeckt“, bevor wir überhaupt sehen können, das eine Person in einiger Entfernung in einem Gebüsch liegt.

Die Sinnesorgane des Hundes sind derzeit durch keine Technik zu ersetzen .

 

Wann sollen Rettungshunde angefordert werden ? 

So früh wie möglich!

Wenn z. B. in einem Pflegeheim oder Seniorenwohnanlage ein Bewohner/in vermisst wird. Die Suche in benachbarten Zimmern oder dem Keller hat nichts gebracht. Auch sonst ist kein Anhaltspunkt gegeben, wo sich die Person aufhalten könnte. 

Rettungshunde suchen ein Gelände, z.B. Parks, Wald- und Wiesengebiete ab. In der Innenstadt können spezielle Hunde, die in Mantrailing ausgebildet wurden, eingesetzt werden. Diese können anhand eines persönlichen Gegenstandes bzw. getragener Kleidung den Individualgeruch aufnehmen und auch mitten in der Stadt die Wegstrecke einer Person auch nach Tagen noch abgehen.

In ganz Deutschland gibt es aber nur ganz vereinzelt geprüfte Mantrailinghunde. Neben der Alarmierung der Polizei sollten Sie zeitgleich unsere Rettungshundestaffel alarmieren. So können frühzeitig alle verfügbaren Kräfte intensiv nach der vermissten Person suchen und es vergeht keine kostbare Zeit.  Zeit die über das Leben der Person evtl. entscheiden kann, wenn Erkrankungen vorliegen oder dringend Medikamente benötigt werden. Rufen Sie lieber einmal mehr an als einmal zu wenig.

 

Informationsblatt für Polizei und Feuerwehr zum DRK Rettungshunde-Einsatz